Zerrungen vorbeugen

Zerrung: Symptome Richtig aufwärmen – vor dem Sport ein absolutes Muss!

Mangelndes Aufwärmen vor dem Training zählt zu den wichtigsten Risikofaktoren für eine Zerrung. Insofern gilt: Bringen Sie die Muskulatur vor dem Sport unbedingt auf Betriebstemperatur. Darüber hinaus können Sie mit einigen weiteren Maßnahmen viel dafür tun, um eine schmerzhafte Muskelzerrung zu vermeiden.

Die Basics: Trainingszustand & Co.

Von null auf hundert ist die falsche Strategie. Insbesondere nach längeren Trainingspausen sollte man es langsam angehen lassen. Außerdem ist übertriebener Ehrgeiz fehl im Platz. Denn ein zu intensives Training führt schnell zu Ermüdung und kann das Risiko für Verletzungen wie Prellungen deutlich erhöhen.

Daher ist es wichtig, sich realistische Ziele zu setzen. Zudem ist die Auswahl der richtigen Sportart ausschlaggebend. So ist das Verletzungsrisiko bei Fußball, Basketball oder Squash besonders hoch, während zum Beispiel Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen zu den „sanften“ Sportarten zählen.

Richtig aufwärmen: So funktioniert´s

Richtiges Aufwärmen ist das A & O, um Zerrungen zu vermeiden. Doch worauf kommt es an? Experten empfehlen eine leichte Ausdauereinheit mit einer Dauer von zehn bis 15 Minuten. Dabei werden Körper und Geist auf das bevorstehende Training vorbereitet. Wichtig ist dabei, dass der Puls im gemäßigten Bereich bleibt (unter 140). Eine Pulsuhr kann hier als Orientierungshilfe dienen.

Nach dem Ausdauer-Warm-Up sollte auch gezielt die Muskulatur aufgewärmt werden, die in der jeweiligen Sportart besonders beansprucht wird. Lassen Sie sich im Zweifel von einem Profi beraten.

Weitere Tipps für Sportler

Grundsätzlich sollte das Training immer dem eigenen Fitness-Level angepasst werden. Falscher Ehrgeiz begünstigt Muskelverletzungen wie eine Zerrung! Wenn Sie also nach Luft schnappen müssen oder bereits Schmerzen in der Muskulatur verspüren, gilt: Einen Gang zurück schalten oder eine Pause einlegen.

Bei Profisportlern oder Wettkampfteilnehmern kann zudem eine Massage vor dem Sport helfen, vor Zerrungen & Co. zu schützen. Liegt allerdings bereits eine akute Muskelzerrung vor, ist eine Massage nicht geeignet!

Gut zu wissen: Auch eine gute Versorgung mit Magnesium ist für eine optimale Muskelfunktion wichtig. Wichtige Magnesium-Lieferanten sind zum Beispiel Vollkornprodukte, Nüsse oder Bananen.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.